Chromebook Acer C720: Debian GNU/Linux Kernel 3.14.12

Nachdem ich aufgrund von Zeitmangel einige Versionen übersprungen habe gibt es heute einen neuen Debian-Kernel für das Chromebook Acer C720.
Den aktuellen Kernel könnt ihr hier herunterladen.

cat linux-image-3.14.12-c720_20140713_amd64.deb.md5 
cadec75db8cfba021957b6372e019467  linux-image-3.14.12-c720_20140713_amd64.deb

Chromebook Acer C720: Debian GNU/Linux Kernel 3.14.7

Der Kernel 3.14.7 für Debian Testing auf dem Acer C720 kann hier heruntergeladen werden.
Nach dem Entpacken kann mit
md5sum -c linux-image-3.14.7-c720_20140614_amd64.deb.md5
überprüft werden, ob der Kernel korrekt heruntergeladen wurde.

cat linux-image-3.14.7-c720_20140614_amd64.deb.md5 
57e6da7f280e30dcfac2887b68503962  linux-image-3.14.7-c720_20140614_amd64.deb

Wahl-O-Mat: Europawahl 2014

Auch zur Europawahl 2014 gibt es wieder den Wahl-O-Maten.
Ich habe ihn auch gleich mal gestartet, da er eine ganz gute Möglichkeit ist abzuschätzen mit welchen Parteien/Wahlprogrammen man sich näher beschäftigen sollte.

Natürlich sollte man seine Entscheidung nicht nur auf den Wahl-O-Mat begründen, da er maximal Tendenzen aufzeigen kann.
Was ich beim Wahl-O-Mat z.B. als schlecht empfinde ist, dass viele Thesen recht plakativ sind und auf unterschiedliche Weise interpretiert werden können. Beim Wahl-O-Mat fehlt leider jeder Kontext zu den Thesen.
Auch die Beschränkung auf 8 Parteien in der Auswertung ist recht sinnlos.

Nun, hier mein Ergebnis:

Wahl-O-Mat Europawahl

Saubere Benutzertrennung in Debian

Da ich bisher Debian nur als Einzelbenutzersystem im privaten Bereich nutze ist mir das bisher noch nie aufgefallen, aber in der Standardeinstellung können alle Benutzer lesend auf das Home-Verzeichnis aller Benutzer zugreifen.
Auch wenn das für mich persönlich wenig relevant ist möchte ich mein System, aus Prinzip, relativ sicher vorkonfigurieren. Dazu gehört für mich auch eine saubere Trennung der einzelnen Benutzer. Vielleicht richte ich ja auch irgendwann mal einen weiteren Benutzer auf einem meiner Rechner ein und dann ist es von Vorteil, wenn alles bereits ordentlich eingerichtet ist und ich mich dann nicht mehr damit befassen muss.

Damit Dateien und Verzeichnisse im jeweiligen home nicht mehr für andere Benutzer zugänglich sind genügt es
dpkg-reconfigure -plow adduser
auszuführen. Dies wirkt sich aber nicht auf bereits vorhandene Benutzer aus, weshalb man auch folgendes einstellen sollte:

Um neu angelegte Dateien nicht mehr für alle Benutzbar zugänglich zu machen ändert man einfach den UMASK-Wert in der Datei /etc/login.defs von 022 auf 027.

…
UMASK      027
…

Um die Änderungen zu übernehmen muss man folgende Zeile an die Datei /etc/pam.d/common-session anhängen:

session optional   pam_umask.so
Weitere Informationen zu UMASK kann man dem manual entnehmen.

Das wirkt sich aber nicht auf bereits vorhandene Benutzer und deren Verzeichnisse/Dateien aus. Um bereits vorhandene Dateien für andere Benutzer unzugänglich zu machen genügt dieser Befehl:
chmod -R 750 /home/*

Vielen Dank an alle Beteiligten dieses Threads im df.de. Besonderer Dank geht an smutbert, der die hier erwähnten Lösungen beschrieben hat. :)

Chromebook Acer C720: Kernel 3.14

Ich habe gerade einen neuen Debian-Kernel für das Acer C720 gebaut: 3.14
Der Kernel wurde unter Debian Testing gebaut und ich kann nicht garantieren, dass er unter Debian Stable funktioniert, aber bei so neuer Hardware würde ich eh Debian Testing installieren.
Leider habe ich derzeit kein Debian auf dem Acer C720 installiert, aber es gibt ein Feedback, dass er funktioniert.

Offener Brief an Helmut Demel

Offener Brief an Helmut Demel

Sehr geehrter Herr Demel,

um 19:20 Uhr sieht es stark danach aus, dass Sie demnächst das Amt des Miltenberger Bürgermeisters bekleiden.
Ich habe eine Frage, die ich Ihnen im Rahmen dieses offenen Briefes gerne stellen möchte:
Werden Sie sich dafür einsetzen, dass auch die Miltenberger Höhenstadtteile (Berndiel, Monbrunn, Schippach, Wenschdorf) endlich mit DSL versorgt werden?

Das mag sich zuerst nach einem Luxusproblem anhören, aber es handelt sich tatsächlich um einen gravierenden Wettbewerbsnachteil der dort ansässigen Gewerbetreibenden.
In diesen Stadtteilen gibt es viele Landwirte und andere Gewerbetreibende. Heutzutage ist es einfach “state of the art” schnell große Datenmengen über das Internet auszutauschen. Oft wird dies sogar vorausgesetzt. Während nun ein Miltenberger Landwirt seinen Mehrfachantrag innerhalb von Minuten zu Hause bearbeitet, stellt der Landwirt in den vernachlässigten Höhenstadtteilen nach Stunden fest, dass dieses Unterfangen mit ISDN nicht zu bewältigen ist und muss an einen Ort mit schnellerem Internet fahren (sofern er Bekannte hat, die ihm das zur Verfügung stellen). Dadurch verliert er wertvolle Zeit und ist im Vergleich zu Landwirten mit DSL stark benachteiligt.

Politiker werden auch nicht müde Bildung als wichtige Ressource zu bezeichnen, aber gleichzeitig wird Bürgern aus den Höhenstadtteilen der Zugang zur Bildung erschwert. Ich persönlich hatte in meinem Studium häufig den Fall, dass neue Skripte oder Aufgaben am Vortag der Vorlesung hochgeladen wurden. Ich konnte diese neuen Informationen jedoch nicht nutzen, bzw. die neuen Aufgaben nicht bearbeiten, da der Download dieser Dateien andauerte bis ich ins Auto steigen und in die Hochschule fahren musste. Unter diesem Gesichtspunkt wirken die Reden der Politiker über gleichberechtigten Zugang zu Bildung wie eine Farce.
Nachdem ich Ihnen hoffentlich meinen Standpunkt klar machen konnte, komme ich auf meine eigentliche Frage zurück: Werden Sie dafür sorgen, dass die Höhenstadtteile endlich auch einen zeitgemäßen Internetzugang bekommen oder werden Sie weiterhin dulden dass Teile der Bevölkerung (und Wähler, dieser Hinweis kann bei Politikern nie schaden) einen starken Einschnitt bei der Bildung und der Wettbewerbsfähigkeit hinnehmen müssen?
Ich hoffe Sie werden den Höhenstadtteilen mehr Beachtung zukommen lassen als Ihr Vorgänger Bieber, der meinte ab und an einen Scheck mit einem Reim zu überreichen wäre genug, das tat.

Sollten Sie antworten bitte ich Sie dies in klar verständlichem Deutsch zu tun und die übliche Politikerunart um den heißen Brei zu reden und Euphemismen zu nutzen auf ein Mininum zu beschränken, oder am Besten gleich sein zu lassen.

Ich würde mich freuen wenn Sie mir gestatten Ihre Antwort auf meiner Webseite zu veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Dosch

mdosch.de jetzt mit (etwas) Inhalt

Da ich öfter darauf angesprochen wurde, dass meine Homepage kaputt sei habe ich nun auch eine kleine Seite direkt unter mdosch.de hochgeladen.
Die Seite ist nicht wirklich umfangreich und dient nur dazu Leute nicht mit einem 404 zu verwirren. :D

Beim Design habe ich liquorix als Basis genommen und an meine Bedürfnisse angepasst. Da ich von HTML und Webdesign keine Ahnung habe war das natürlich mehr trial and error als Können, aber ich bin mit dem Ergebnis recht zufrieden.

Bevor gemeckert wird: Im Quelltext von liquorix wurde CC BY 1.0 als Lizenz genannt. Die Hintergrundgrafiken vom Roundcube-Theme Larry sind CC BY-SA 3.0 lizenziert.
Das Endergebnis habe ich selbst auch unter CC BY-SA 3.0 gestellt. Sollte das Design also gefallen: Benutzt es.

In einem Anflug von Größenwahn habe ich die Seite sogar auf Github gestellt. :)