OSBN

Martins Schmierzettel

System-Mails von Linux mit Thunderbird abfragen



Im Vergleich zum Be­triebs­sys­tem aus Redmond ist Linux eine re­gel­rech­te Plau­der­ta­sche. Statt kryp­ti­scher Feh­ler­mel­dun­gen erhält man meist recht klare In­for­ma­tio­nen was schief gelaufen ist und teilweise sogar klare An­wei­sun­gen wie der Fehler zu beheben ist. Linux schickt auch viele In­for­ma­tio­nen als Mail an den jeweiligen Benutzer. Diese Mails kann man unter /var/mail/root für root und unter /var/mail/$user einsehen, wobei $user für den jeweiligen Nut­zer­na­men steht.
Kom­for­ta­bler ist es natürlich, wenn die Sys­tem­mails direkt im Email-Client gelesen werden können. Ich verwende als Email-Client Thun­der­bird (bzw. das Debian-Pendant Icedove) und habe vor kurzem erfahren, dass es ganz einfach ist die Sys­tem­mails mit Thun­der­bird abzurufen.

Dazu muss man lediglich ein neues Konto vom Typ Unix Mailspool (Movemail) anlegen. Diesen Kontentyp kann man in Thun­der­bird unter Neu → Andere Konten hinzufügen.

Konten-Assistent

Darauf trägt man bei Email-Adresse $u­ser@$host­na­me ein, wobei $user wieder für den eigenen Benutzer und $hostname für den hostname steht. Wenn man sich unsicher ist, was der eigene hostname ist kann man das recht einfach erfahren indem man

hostname

in ein Terminal tippt.

Konten-Assistent
Danach gibt man in den Kon­ten­ein­stel­lun­gen bei den Ein­stel­lun­gen für den Server als Be­nut­zer­na­men wieder den eigenen Be­nut­zer­na­men ein und unter Server localhost.

Konten-Einstellungen Im letzten Schritt muss die Datei /etc/aliases fol­gen­der­ma­ßen bearbeitet werden:

# /etc/aliases
mailer-daemon: postmaster
postmaster: root
nobody: root
hostmaster: root
usenet: root
news: root
webmaster: root
www: root
ftp: root
abuse: root
noc: root
security: root
root: $user

Dabei ist es wichtig bei root: in der letzten Zeile den eigenen Be­nut­zer­na­men ein­zu­tra­gen, damit die Mails an den Benutzer root auch im Thun­der­bird erscheinen.

Vielen Dank an Saxman, der mir dies im df.de erläutert hat.

In den Kommentaren kann Markdown genutzt werden.

CD-Review: Ensiferum – Unsung Heroes » « Notebooks ohne Windows