Zsh als Bash-Ersatz

Da man in Foren oder Blogs häufig von den Vorteilen der zsh liest (z.B. hier) habe ich nun beschlossen mir diese einzurichten. Unter Debian lässt sie sich komfortabel über

    apt-get install zsh

installieren. Mit oh-my-zsh richte ich mir auch gleich ein beliebtes Framework, welches auch einige Plugins und Themes mitbringt, ein. Um dieses zu installieren, muss das Programm git installiert sein. Per

    wget --no-check-certificate https://github.com/robbyrussell/oh-my-zsh/raw/master/tools/install.sh -O - | sh

installiert man oh-my-zsh und mit

    chsh -s $(which zsh)

richtet man die zsh als Standard-Shell ein.

Von den Themes gefällt mir agnoster ganz gut, also beschließe ich dieses einzurchten. Das Theme setzt das Solarized Dark Farbschema und eine powerline-gepatchte Schriftart für bestimmte Sonderzeichen voraus. Ich habe mir hier die Schrift Ubuntu Mono heruntergeladen und installiert. Diese habe ich dann im Gnome-Terminal als Schriftart ausgewählt.

Das Farbschema habe ich, wie hier beschrieben, mit folgenden Befehlen heruntergeladen und eingerichtet.

    git clone https://github.com/sigurdga/gnome-terminal-colors-solarized.git
    ./gnome-terminal-colors-solarized/install.sh

Anschließend konnte ich in der Konfigurationsdatei ~/.zshrc das Theme mit folgender Zeile

    ZSH_THEME="agnoster"

auswählen.

Nun habe ich eine recht hübsch aussende Shell und nach ein paar Arbeiten damit kann ich sagen, dass die zsh vieles wesentlich vereinfacht und ich denke ich werde die Bash dauerhaft ersetzen. Nun muss ich mir nur noch ein paar Tipps & Tricks zur zsh zusammensuchen um ein paar der zahlreichen Funktionen kennzulernen.

zsh-user{.aligncenter .size-thumbnail .wp-image-173 width=“450” height=“264”}

zsh-root{.aligncenter .size-thumbnail .wp-image-174 width=“450” height=“264”}

Teilen: E-Mail

Hinterlasse einen Kommentar oder diskutiere im OSBN-Chat.

In den Kommentaren können folgende Formatierungen genutzt werden.