upgrade-system - gefällt mir nicht

Über diesen Thread wurde ich auf upgrade-system aufmerksam. Die Idee ist ja ganz nett, wie folgender Auszug aus der man-page belegt:

upgrade-system is an APT front-end that simplifies regular upgrading of Debian systems, only requiring an administrator\’s intervention whenever updated packages necessitate the configuration of new features.

The command sequentially performs the following operations:

  • Synchronize the list of available Debian packages.
  • Upgrade all installed packages to their newest versions.
  • Recursively uninstall all obsolete package dependencies.
  • Clean retrieved archives off the APT cache.

Upgrade-system will also folgende Schritte übernehmen:

  • apt-get update (Informationen über neue Pakete einholen)
  • apt-get dist-upgrade (Pakete aktualisieren)
  • Unnötige Pakete entfernen (via deborphan
  • apt-get autoclean (veraltete Paketversionen aus dem Cache entfernen)

Klingt eigentlich recht gut, aber die Verwendung von deborphan hat bei mir dazu geführt, dass Pakete entfernt werden sollten, die ich definitiv behalten möchte. Ich wollte mir mit einem

apt-mark manual $(deborphan)

behelfen, aber das änderte nichts. Auch das Rumspielen mit den deborphan-Optionen in /etc/upgrade-system.conf brachte nichts.

Aus meiner Sicht also eine nette Idee, aber ich bleibe weiterhin bei meinem alias in der Shell:

    alias upd="apt update && apt dist-upgrade -y && apt-get --purge autoremove"

Teilen: E-Mail

Hinterlasse einen Kommentar oder diskutiere im OSBN-Chat.

In den Kommentaren können folgende Formatierungen genutzt werden.