Kurztipp: SSH config Datei

Manchmal stolpert man über Vereinfachungen für Dienste bzw. Programme, die man häufig nutzt und die deren Nutzung deutlich vereinfachen. Häufig fragt man sich dann, wie man bisher ohne diese Kniffe auskommen konnte und warum noch nicht früher darauf aufmerksam wurde. So erging es mir heute als ich wegen einer Frage im Debianforum auf die Seite von SSHelper fand und dort folgendes las:

But the configuration-file method shown earlier is preferred, because it prevents the possibility of typographical errors and (maybe) carpal-tunnel syndrome from too much typing.

Die erwähnte Methode ist es Server, Benutzer und Port in der Datei ~/.ssh/config anzugeben unter einem frei wählbaren Namen anzugeben:

Host beispiel
    HostName example.com
    Port 2222
    User nutzer

In diesem Beispiel könnte man sich per ssh beispiel statt per ssh -p 2222 nutzer@example.com mit dem Server verbinden. Besonders in Verbindung mit Programmen wie rsync ist dies eine willkommene Erleichterung:

rsync -a /path/to/file beispiel:/remote/path/ ist deutlich angenehmer als rsync -ae "ssh -p 2222" /path/to/file nutzer@example.com:/remote/path/.

Natürlich können noch weitere Einstellungen in dieser Datei getätigt werden.

Ich frage mich, warum ich das nicht früher entdeckt habe. :-)

Teilen: FB | G+ | TW | E-Mail

Hinterlasse einen Kommentar oder diskutiere im OSBN-Chat.

In den Kommentaren können folgende Formatierungen genutzt werden.