Die fish-shell

Gerade bin ich über fish (friendly interactive shell) gestolpert, eine recht schicke Shell die ich in nächster Zeit mal probeweise benutzen werde. Bisher habe ich die ZSH genutzt.
Was mir bis jetzt positiv aufgefallen ist:

  • Syntax-Highlightning während des Schreibens
  • Gute Auto-Vervollständigung (ähnlich der ZSH)
  • History wird bereits beim Tippen durchsucht (Strg+R entfällt)
  • Fish kommt mir flotter als die ZSH vor

Leider weicht die fish-Syntax von der gewohnten Bash-Syntax ab. Aber ich denke daran kann ich mich gewöhnen.

Installation

Unter Debian lässt sich fish einfach über die Paketverwaltung installieren:

    apt-get install fish

Einrichtung

Um fish zur Standard-Shell für den aktuellen Nutzer zu konfigurieren gibt man folgendes ein:

    chsh -s $(which fish)

wenn man die Bash oder ZSH nutzt, bzw.

    chsh -s (which fish)

wenn man schon fish nutzt.

Will man den, meiner meiner Meinung nach nervigen, Willkommensgruß nach dem Start von fish deaktvieren kann man dies tun indem man

    set fish_greeting

in die Datei ~/.config/fish/config.fish einträgt.

Alias-Konfiguration

Aliase sind bei fish als Funktionen realisiert. Um einen Alias einzurichten legt man eine Datei mit der Endung .fish unter ~/.config/fish/functions/ ab.

Beispiel:

    function update; apt-get update; and apt-get dist-upgrade -y; end

Inhalt

Teilen: E-Mail

Hinterlasse einen Kommentar oder diskutiere im OSBN-Chat.

In den Kommentaren können folgende Formatierungen genutzt werden.